EZFG e.V.
Pressebericht des "Südhessen Morgen" vom 03. Juni 2009

Hundehaltung: Der EIo-Rüde Darko gehört längst zur Familie


Er ist ein guter Kumpel


Darko mit Familie

Familie Keller mit Elo-Hund Darko, der bei einer
Zuchttauglichkeitsprüfung kürzlich den
ersten Platz belegt hat.

Von unserer Mitarbeiterin Rosi Israel

LAMPERTHEIM. Vor zwei Jahren ist die vierköpfige Lampertheimer Familie Keller auf den Hund gekommen. Aber nicht auf irgendeinen, sondern auf ein Prachtexemplar von einem Elo, den Rüden "Darko von den dreizehn Linden". "Diese Hunderasse Elo", erzählt das Ehepaar, "ist in Süddeutschland noch nicht sehr bekannt, eher im Norden der Bundesrepublik". Überhaupt sei erst vor 22 Jahren in Deutschland mit der Züchtung begonnen worden.

Für Edith und Michael Keller ist es der erste Hund, den sie sich als neues Familienmitglied zulegten. Mittlerweile kennen sie sich recht gut in der Hundehaltung aus und auch für die Kinder Florian und Felix ist Darko zum tierischen Freund geworden. Was jedoch kürzlich wie ein Familienausflug begann, nahm einen krönenden Abschluss Kellers nahmen im Mai an einem Elo-Treffen in Leidersbach/Volkersbrunn im Spessart teil. Dort gab es unter anderem einen Elo-Zirkus für Kinder und einen Gottesdienst, an dem auch Hunde teilnehmen durften.

Was das Lampertheimer Ehepaar jedoch am meisten faszinierte, waren die über 100 Elos, die sich ohne Probleme frei auf dem Gelände bewegten. Außerdem wurde dort im Rahmen einer Zuchttauglichkeitsprüfung die Gesundheit, das Aussehen und das Wesen von einigen Elos kritisch geprüft. Während der Prüfling durch die Zuchtrichter der EZFG (Elo Zucht- und Forschungsgemeinschaft) baute sich beider Familie Keller Spannung pur auf. Nur Darko blieb gelassen und zog mit den am meisten erreichten Punkten souverän an den 19 Artgenossen vorbei und ging als Champion hervor. Der Lohn für den vierbeinigen Sieger war eine Urkunde, ein glänzender Pokal und ein. großer Karton mit Spielzeug.

Es hat alles gepasst

Jetzt sind die Hundebesitzer natürlich doppelt stolz auf ihren Vierbeiner. Aber der Erfolg ist dem prächtigen, ausgeglichenen Rüden überhaupt nicht in den Hundekopf gestiegen. Er ist ein geduldiger Kumpel und ein kinderfreundlicher Familienhund geblieben. Diese Eigenschaft war auch der Grund, warum das Ehepaar Keller einen Elo auswählte. Als Darko neun Wochen alt war, konnte er in Bad Driburg abgeholt werden. ‚Es hat alles gepasst", meint Michael Keller. Neben der Eingewöhnung in der Familie stand der Besuch der Welpenspielstunde auf dem Plan. Dann der Einzelunterricht und später noch der Gruppenkurs bei denen der Junghund einen guten Grundgehorsam erlangte. Bereits die Begleithundeprüfung bestand Darko als Bester im Kurs. Auch wenn der Elo der ganzen Familie große Freude bereitet, so besitzen die Kellers eine vernünftige Einstellung: Hund bleibt Hund. Den Mittelpunkt bilden nach wie vor die Familie und die Kinder. Und wenn Florian eine Auszeichnung erhält, wie jetzt beim Wettbewerb Jugend musiziert, dann geht diese natürlich vor, betont der stolze Vater.